Rabattenpflege

Gepflegte Schmuckstücke

Spezifische Pflege für alle Pflanzen

Eine schöne Staudenrabatte, ein filigraner Steingarten, ein originelles Schattenbeet, eine mediterrane Gräserlandschaft oder ein duftender Gewürzgarten können einen Garten zu etwas einzigartig Schönem machen. Dies braucht allerdings viel Fachwissen, Pflanzengespür und viel Engagement.

Gräser

Attraktive Gräser sind rund ums Jahr eine Augenweide. Sie wiegen sich im Wind, streichen im Vorübergehen sanft an Armen und Beinen und vereinen sich mit Stauden und Gehölzen zu einer Sinfonie der Sinne: Schöne Gräser sollten in keinem Garten fehlen.

Nachdem sie lange im Schatten auffälliger Blütenpflanzen standen, haben sie in den vergangenen Jahren eine steile Karriere hingelegt – kein Wunder, sie zählen neben den Gehölzen zu den wichtigsten Strukturgebern und sind damit für die Gartengestaltung von geradezu unschätzbarem Wert geworden. Gräserfans schwärmen insbesondere von der faszinierenden Arten- und Sortenvielfalt, dank derer sie sich jedem Gartenstil harmonisch anpassen.

Gräserpflege

Die Pflege der Gräser ist sehr simpel, da die Gräser meistens sehr wenige Ansprüche haben. Einige Gräser brauchen einen Winterschutz, welcher durch das Zusammenbinden gemacht wird. Die Standortwahl der Gräser ist entscheidend für gesunde und schöne Gräser.

Blütenstauden

Mit ihren verschiedenen Farben und Formen bringen die winterharten Blütenstauden Abwechslung in den Garten. Raffiniert kombiniert erfreuen die Stauden über das gesamte Gartenjahr mit ihrer Attraktivität. Ob man die Farben und Formen harmonisch arrangiert oder fröhlich kollidieren lässt, ist allen selbst überlassen.

Blütenstaudenpflege

Die Pflege für Blütenstauden kann sehr intensiv bis extrem einfach sein. Ein breites Fachwissen ist Pflicht, um den Stauden gerecht zu werden. Es werden Schnittarbeiten, Düngungen, Giessen und Aufbinden auf die Ansprüche der Blütenstauden abgestimmt.

Bodendecker

Bodendeckende Pflanzen breiten im Garten einen natürlichen Teppich aus. Durch ihren dichten Wuchs befestigen sie den Boden und lassen Unkraut kaum eine Chance. Neben den immergrünen Klassikern gibt es auch blühende und buntlaubige Varianten.

Bodendeckerpflege

Nach der Pflanzung der Bodendeckerflächen ist die Pflege sehr intensiv. Wo offener Boden ist, wird Beikraut auflaufen. Dieses muss ständig entfernt werden, damit die Bodendecker den Boden schliessen können. Die Regulierung des Beikrauts, regelmässiges Giessen und eine angepasste Düngung bestimmt die Pflege in den ersten paar Jahren. Danach wird die Pflege immer weniger und angenehmer.

Gewürze

Kräutergärten gehören zu den frühesten je angelegten Gärten und noch heute erfreuen ein frisch aufgebrühter Kräutertee und herrlich duftende Kräuter aus dem eigenen Garten Gaumen und Magen.

Gewürzpflege

Die richtige Standortwahl trägt am meisten dazu bei, dass die Gewürze schön gedeihen können. Für was und wie welches Kraut eingesetzt werden kann, erfordert ein Wissen, welches nie abgeschlossen werden kann. Neue Trends, viel Fantasie und eigener Geschmackssinn können den Gewürzgarten zu einer wahren Gourmetphilosophie anwachsen lassen.

Farne

Freilandfarne gehören zu den ältesten Pflanzen der Erde. Ursprünglich sind sie Waldpflanzen – kein Wunder, lieben die meisten von ihnen schattige, feuchte Standorte. Farne bestechen durch ihr dezentes Farbenspiel und raffinierte, scherenschnittgleiche Formen.

Farnpflege

Die Anpassung des Bodensubstrates und die richtige Standortwahl sind entscheidend für die Farne. Der Rest der Pflege ist sehr gering. Einige Farne brauchen einen Rückschnitt, andere Farne sind immergrün.